Altersdiskriminierung in der Pandemie ist nicht die Regel – Jede zwanzigste Person in der zweiten Lebenshälfte berichtet erfahrene Benachteiligung wegen ihres Alters

Deutsches Zentrum für Altersfragen [Newsroom]

Berlin (ots) – Ältere Menschen wurden im Zuge der Pandemie teilweise sehr pauschal und einseitig als hochverletzliche „Risikogruppe“ dargestellt. Sie könnten aufgrund ihrer Gefährdung bevormundet worden sein und für einige gar als die Schuldigen … Lesen Sie hier weiter…

Original-Content von: Deutsches Zentrum für Altersfragen, übermittelt durch news aktuell