Tätowierungen: Wer ins Auge sticht

Gesichtstattoos werden allmählich auch unter Nicht-Promis gesellschaftsfähig. Von Menschen, die verwunderten Blicken die Stirn bieten – und dem Vorwurf der kulturellen Aneignung ausgesetzt sind.

Quelle: SZ.de