SZ-Kolumne „Bester Dinge“: Ins Glück gegoogelt

Eine 20-jährige Inderin hat offenbar eine Sicherheitslücke bei Microsoft entdeckt und dafür 30 000 Dollar bekommen. Dabei ist sie nicht mal Programmiererin.

Quelle: SZ.de