SZ-Kolumne „Bester Dinge“: Gejubelt und verjubelt

Eine japanische Kommune überweist einem 24-Jährigen aus Versehen sehr viel Geld – und beschert ihm ein George-Best-Erlebnis.

Quelle: SZ.de