Bis zum Jahr 2030 wird L’Oréal Paris den CO2-Fußabdruck der Marke um 50 % reduzieren und zehn Millionen Euro zur Unterstützung von Umweltprojekten einsetzen / Weil unsere Erde es wert ist

Prnews24 | Presseportal | Pressemeldung veröffentlichen

Düsseldorf (ots) – L’Oréal Paris gab heute das Nachhaltigkeitsprogramm „L’Oréal for the Future – Weil unsere Erde es wert ist“ bekannt, das die jüngsten Ziele der Marke bis 2030 beinhaltet. Aufbauend auf den bisherigen Erfolgen und im Einklang mit dem Nachhaltigkeitsprogramm des L’Oréal-Konzerns wird L’Oréal Paris nun die Mission umsetzen, den CO2-Fußabdruck um 50 % pro Produkt zu reduzieren. Darüber hinaus werden 10 Millionen Euro in Umweltprojekte investiert, die zur Unterstützung von Frauen auf der ganzen Welt dienen. Denn L’Oréal Paris unterstützt seit jeher Frauen in allen Lebenslagen.

„Jetzt ist es an der Zeit, nachhaltige Innovationen zu beschleunigen, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu schaffen und die Umweltbelastungen unserer Produkte zu reduzieren“, sagte Delphine Viguier-Hovasse, Global Brand President, L’Oréal Paris. „Wir beginnen jedoch nicht bei null. Zwischen 2005 und 2020 wurden die CO2-Emissionen unserer Werke und Vertriebszentren um 82 % und der Wasserverbrauch um 44 % sowie die Abfallerzeugung um 35 % reduziert. Es gibt allerdings noch viel zu tun. Wir sind weiterhin fest entschlossen, etwas zu bewirken und unseren Beitrag in dem Wettlauf gegen den Klimawandel zu leisten. Als weltweit führende Kosmetikmarke haben wir die Pflicht, die Definition von Schönheit zu ändern, um einen nachhaltigeren Ansatz zu verfolgen und unsere Verbraucher zu einem verantwortungsvollen Konsum zu befähigen.“

L’Oréal Paris respektiert die planetaren Grenzen im Sinne der Nachhaltigkeit

Optimierung der Verpackung, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen

Reduzierung des Gewichts unserer Produkte – Um die natürlichen Ressourcen zu schonen und den CO2-Fußabdruck der Produkte zu reduzieren, arbeitet die Marke daran, das Gewicht der Verpackungen zu reduzieren.

– Einsparung von 5,1 Gramm Aerosol pro Flasche bei L’Oréal Men Expert Carbon Protect Deodorant, was einer jährlichen Einsparung von 135 Tonnen Aluminium entspricht.
– Reduzierung des Gewichts des Revitalift-Glastiegels um 11 Gramm pro Glas, wodurch jährlich 434 Tonnen Glas eingespart werden.
– Reduzierung des Gewichts der Schachteln und der Haarfarbeanleitungen, was jedes Jahr eine wichtige Papiereinsparung darstellt.

Bis 2030 wird die Marke die Verpackungsmaterialien um 20 % reduzieren. Diese Materialreduktion stellt eine deutliche Optimierung von Gewicht und Platzbedarf dar und trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen durch Transportwege bei.

Verwendung von 100 % recyceltem Plastik – L’Oréal Paris arbeitet daran, den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen, in der Materialien so lange wie möglich genutzt werden. Dies erreichen wir durch Optimierung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen, der Schonung von Ressourcen und der Vermeidung von Kunststoffabfällen. Dies beinhaltet auch die Erhöhung des Anteils recycelter Materialien in Verpackungen, mit dem Ziel, bis 2030 einen Anteil von 100 % an recycelten oder biobasierten Kunststoffen zu erreichen (und kein Neuplastik mehr).

Seit 2020 wurde Elvital – die legendäre Haarpflegeserie von L’Oréal Paris – für den europäischen Markt wesentlich umgestaltet. Die PET-Flaschen für Shampoos und Spülungen bestehen nun zu 100 % aus recyceltem PET (Polyethylenterephthalat).

Einbindung der Verbraucher – L’Oréal Paris sucht nach Alternativen zu Einwegverpackungen und möchte unter Einbindung der Verbraucher vermehrt Nachfüllsysteme oder Wiederverwendungssysteme einplanen. Zu diesem Zweck haben wir uns der LOOP-Initiative von Terracycle angeschlossen und sind an einem Projekt beteiligt, das gemeinsam mit dem britischen Einzelhändler Tesco neue langlebige Verpackungsformen testet. Die neuen Verpackungen für Shampoos und Spülungen werden aus Aluminium hergestellt und mit einem Pfand auf der Website des Händlers verkauft. Nach der Verwendung der Produkte können die Verbraucher die Verpackungen an den Händler zurückgeben, der diese sammelt und zur Reinigung und erneuten Befüllung an L’Oréal Paris zurückgibt.

Verbesserung von Formeln

Durch die Verbesserung der biologischen Abbaubarkeit von Formeln und der Wasserbilanz wird die Umweltbelastung der Marke reduziert. Bei den im Jahr 2019 eingeführten Produkten, Elvital Full Resist Multi Power Maske und Men Expert Barber Club Rasiercreme, liegen die Werte der biologischen Abbaubarkeit über 94 % (97 % bzw. 94 %).

Darüber hinaus soll ein bewusster Gebrauch von Wasser während der Nutzungsphase (die 50 % des CO2-Fußabdrucks der Marke darstellt, verbunden mit der Erwärmung des Wassers für das Ausspülen der Produkte) erzielt werden. Dies soll dazu beitragen, die Zeit unter der Dusche zu reduzieren. Die Marke entwickelt zudem Formeln, die mit weniger Wasser für das Ausspülen auskommen (z. B. Elvital Kur-in-Shampoo). Weitere Schritte sind neue Schönheitsroutinen, die weniger Spülschritte erfordern (2-in-1-Produkte oder Haarpflegebehandlungen, die nicht mehr ausgespült werden müssen, wie z. B. die Dream Lengths Stylingprodukte).

Nachhaltigkeit in der Herstellung

Die Fabriken von L’Oréal Paris setzen ihre laufenden Bemühungen zur Reduzierung von CO2-Emissionen, Senkung des Wasserverbrauchs und der Abfallerzeugung fort. Zwischen 2005 und 2020 wurden die CO2-Emissionen der Fabriken und Vertriebszentren von L’Oréal Paris um 82 % und der Wasserverbrauch um 44 % sowie die Abfallerzeugung um 35 % reduziert.

Heutzutage werden die Produkte von L’Oréal Paris in 26 Produktionsstätten auf der ganzen Welt hergestellt. Elf davon sind bereits CO2-neutral (die 100 % erneuerbare Energie und keinen Ausgleich benötigen). Die übrigen Fabriken werden dieses Ziel im Jahr 2025 erreichen.

Investitionen in Umweltprojekte durch Programme zur Stärkung der Frauenrechte

L’Oréal Paris unterstützt seit jeher Frauen in allen Lebenslagen. Da Frauen besonders vom Klimawandel betroffen sind, investieren wir zehn Millionen Euro in sechs Umweltprojekte, die Frauengemeinschaften auf der ganzen Welt zugutekommen. Neben finanzieller Unterstützung wird L’Oréal Paris auch Programme entwickeln, die Frauen in Führungspositionen stärken sollen. In Honduras zum Beispiel schützen lokale indigene Gemeinschaften Mangroven. Die Marke unterstützt vor Ort ein von einer Frauenkooperation geleitetes Projekt durch Schulungen zu Leadership, finanzieller Unabhängigkeit und Frauengesundheit.

Pressekontakt:

HEIKE LEDER: HEIKE.LEDER@LOREAL.COM – 0176 1885 1625
MELTEM SOLEY: MELTEM.SOLEY@LOREAL.COM – 0176 1885 1567
MARIE-KRISTIN NITSCHE: MARIE-KRISTIN.NITSCHE@LOREAL.COM – 0176 1885 1051
ALISA ALBERTERNST: ALISA.ALBERTERNST@LOREAL.COM – 0151 68966 657

Original-Content von: L’ORÉAL Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Der Beitrag Bis zum Jahr 2030 wird L’Oréal Paris den CO2-Fußabdruck der Marke um 50 % reduzieren und zehn Millionen Euro zur Unterstützung von Umweltprojekten einsetzen / Weil unsere Erde es wert ist erschien zuerst auf Prnews24 | Presseportal | Pressemeldung veröffentlichen.

Zur Quelle wechseln

Literature advertisement

Treibhauseffekt und Klimawandel: Energiewende, ja bitte, aber nicht wegen CO2.

Dieses Buch dokumentiert zum Thema Klimawandel und CO2 teils unbequeme wissenschaftliche Fakten bzw. Meldungen und die dazugehörigen Quellen. Sie sind eingeladen, selbst nachzudenken und sich zu fragen, was an den Theorien dran ist.
Es ist extrem wichtig, dass Sie sich informieren und die Fakten selbst durchdenken, bevor Sie sich der „Großen Transformation“ ihres Lebens anschließen. Es geht um Billionen von Euro, die weltweit für den Klimaschutz ausgegeben werden sollen, und die dann für wichtige Dinge fehlen. Es geht nicht nur um die Frage, ob wir Menschen auch künftig noch reisen, Auto fahren, Fleisch essen und komfortabel wohnen können, wenn CO2-Emissionen künftig sehr teuer bezahlt werden müssen.
Es geht auch darum, ob die Menschheit einen Klimawandel überhaupt aufhalten kann. Ob tatsächlich CO2 das Klima überwiegend beeinflusst und steuert. Ob das Klima überhaupt gerettet werden müsste. Ob die Daten, auf denen die Klimawandel-Theorie aufsetzt, für eine wissenschaftliche Theorie überhaupt ausreichen. Ob tatsächlich 97% „der Wissenschaftler“ die CO2-Theorie vertreten oder nur ein Bruchteil, der dafür aber die Apokalypse prophezeit und den Menschen Angst macht. Es geht auch um die Motive der Wissenschaftler, Medien, Politiker und derjenigen, die von einem Milliardengeschäft profitieren würden.
Eines kann der Herausgeber dieses Buchs auf jeden Fall versprechen: Es wird eine interessante Lektüre für Sie.